Starkes Schwitzen

Hyperhidrosis

Bei der sogenannten Hyperhidrosis, also dem über das Maß hinaus vermehrte Schwitzen, unterscheiden wir die primäre und sekundäre Form. Unterteilt in Grad 1-3 ist es wichtig, ob es sich um Schwitzen in der Achselhöhle, der Hohlhand oder der Fußsohle handelt.

Bei der primären Hyperhidrosis kommt es zu einer Überfunktion der die Schweißdrüsen steuernden Nerven.

Bei der sekundären Form sind andere Erkrankungen verantwortlich (endokrine, neurologische,  psychisch bedingte oder medikamentös bedingte Hyperhidrosis).

Nachdem das vermehrte Schwitzen mit dem sog. Minor-Test qualitativ bestätigt ist und zuvor anderweitige Erkrankungen ausgeschlossen wurden, kann mit einer entsprechenden Therapie begonnen werden.

Botox®️ oder Suctionscürrettage

Mit dem Botolinumtoxin kann in Lokalanästhesie ambulant die entsprechende Regionen behandelt werden. Hierbei werden die steuernden Nervenzellen der Schweißdrüsen gestoppt. Der Effekt hält ca. 6 Monate an, je nach Ausgangslage und Stadium der Hyperhidrosis.

Bei des Suctionscürrettage werden in einer modifizierten Absaugtechnik die Schweißdrüsen in der Achselhöhle abgesaugt. Hierdurch erzielt man einen langanhaltenden Effekt, da die Anzahl der Schweißdrüsen deutlich reduziert wird. Der Eingriff wird in Lokalanästhesie durchgeführt.

Welche Therapieform für Sie in Frage kommt, ist individuell zu klären. Gerne berate ich Sie in einem persönlichen Gespräch.